Eindrücke: April 2013

Montag, 29. April 2013

Highlands

Nebelverhangene, mystische Berge, raues Klima, Regen, kalter Wind ...
So stellen wir es uns vor - Schottland und das Schottische Hochland. Die Highlands: 




.... dazu zwei ganz besondere Rinderrassen: zum einen das stämmige Schottische Hochlandrind (Highland-Cattle) mit dickem, zotteligem Fell und großen geschwungenen Hörnern. Und außerdem gibt es noch die aus dem Südwesten Schottlands stammenden Galloway Rinder. Eine zähe, kleine, hornlose Rasse.

Dick und regendicht "eingepackt" konnte ich mich nicht losreißen.

KÜHE! 

Jeder, der schon länger auf meine Seite hier zu Besuch kommt, der weiß, Kühe (und auch Ziegen) faszinieren mich sehr [den neueren Lesern empfehle ich das Thema "Vierbeiner" zu durchstöbern.... :-) ]!

Also träumt euch mit mir in das Schottische Hochland, zieht euch warm an und kommt mit .... in den Schwarzwald....
Nein, kein "Freud'scher" Tippfehler. Ich hatte es nicht sehr weit in mein "Highland" und zu meinen Hochlandrindern und Galloways. Für die Landschaft musste ich nur im Münstertal den Belchen fotografieren (der war stilecht am Sonntag hinter Nebel und Regenwolken verschwunden - siehe oben). Dann noch eine kleine Wanderung und da waren sie ... eine ganze Herde.












Es waren zwei Kälber mit auf der Weide, sowohl ein Highland-Cattle als auch ein Galloway-Kalb.


Maaaami, darf ich spielen gehen?  - Ja, aber sicher doch....

Jipiiiih!

Komm', wir spielen zusammen!

Ich weiß ein Geheimnis ... wisper, wisper, wisper....



Und als ich mich dann endlich losreißen konnte, um wenigstens mein "Laufpensum" auch noch hinter mich zu bringen, hörte ich plötzlich Getrampel und lautes Muhen! Und als ich zurückblickte, war plötzlich Bewegung in der Rinderherde ... die Galloways jagten im gestreckten Galopp über die Weide!
Kühe können unglaublich schnell werden, wenn sie wollen! :-)

 


Die ersten hatten bereits eine schmale Ecke der Weide erreicht ... was war denn plötzlich los?

"Jetzt lasst doch mal die Kinder nach vorne, dass sie auch was sehen..... "


Ahh, deshalb! Der Bauer war gekommen....


.... und die ganze Herde wurde über die Straße zu einer anderen Weide gebracht. 








Samstag, 27. April 2013

Garten-Update

Es geht jetzt draußen in der Natur alles so schnell, im Grunde müsste ich mich mit dem Klappstuhl und der Kamera in den Garten setzten, dass ich alle Veränderungen dokumentieren könnte!
Deshalb einfach mal wieder ein paar Momentaufnahmen (aufgenommen vor zwei Tagen).

Der Birnbaum steht nun in voller Blüte. 






Unser Birnbaum ist ein knorriger, betagter Geselle. Es wachsen Flechten und Moos auf den Ästen.
Aber er hat jedes Jahr leckere Früchte!

Vor vielen Jahren (bevor es mich gab!)  haben ihn meine Großeltern in den Garten gepflanzt.


Die Apfelbäume fangen nach und nach auch an zu blühen......



.... während der Mirabellenbaum bereits verblüht ist .



Da gibt es noch Vergissmeinnicht im Garten in trauter Zweisamkeit mit dem Bärlauch. Blaue....


.... und weiße....


... der Bärlauch bekommt auch schon Knospen, was ja leider der Anfang vom Ende des Bärlauchs ist. :-(



Der Rhabarbar zeigt sich inzwischen mit kleinen, kurzen Stängeln.



Hat es euch gefallen? Das nächste Update folgt....




Donnerstag, 25. April 2013

Abendspaziergang

Also gut, ich "oute" mich jetzt: ich liebe es, wenn im Frühling die Uhr von Winter- auf Sommerzeit umgestellt wird. Da nehme ich sogar in Kauf, dass ich ja morgens im Grunde eine Stunde "früher" aufstehen muss. Für Eulen wie mich eine Herausforderung! ;-)
Doch diese Stunde Unterschied gibt mir die Möglichkeit, abends nach Feierabend noch die Sonne zu genießen. Wann immer es geht, mache ich einen Spaziergang - mal kürzer, mal länger.




Jetzt im Frühjahr mag ich es, wenn das Grün langsam "am Berg hochgeht", wie wir hier sagen. Und wenn es oben angekommen ist, dann ist endgültig der Winter vorbei.


Und jetzt nehme ich einfach alle, die mögen, mit auf einen Abendspaziergang und dann schwelgen wir gemeinsam im zarten Grün...





Die Hainbuchen (Carpinus betulus) fangen an zu blühen. Sie gehören nicht, wie der deutsche Name vermuten lässt, zu den Buchen (Fagaceae), sondern zur Familie der Birkengewächse (Betulaceae) und da wiederum zur Unterfamilie der Haselnussgewächse (Coryloideae).  Und wie diese sind die Hainbuchen monözisch, d.h. es gibt rein männliche und rein weibliche Blüten auf einer Pflanze. Die männlichen Kätzchen sind auf dem Bild schon teilweise voll erblüht, die weiblichen Blüten wachsen an den Spitzen der jungen Triebe und sind noch geschlossen.







Die Sonne fängt an unterzugehen und als sie ziemlich tief steht, beginnt sich das Licht der Landschaft zu verändern.




Dann kommt man wieder aus dem Wald nach unten ins Tal, der Mond ist auch schon aufgegangen...


... den Kindern werden vor dem Schlafen gehen die Ohren gewaschen ....


Hihihi ... die Ohren sind jetzt sauber, aber die dreckigen Hinterbeine hat sie nicht bemerkt....


.... und dann geht die Sonne langsam hinter den Vogesen unter .... ich bleibe stehen und genieße das Schauspiel der sich verändernden Himmelsfarben.












Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...