Eindrücke: Nachtrag zum Post über Staufen

Mittwoch, 20. März 2013

Nachtrag zum Post über Staufen

Als Nachtrag zu dem Post über die Hebungsrisse in Staufen i.Br.
Ich habe mal den Link ergänzt zu der Stiftung, die mit verschiedenen Aktionen Geld sammelt. Einfach auf's Bild klicken.






Außerdem gab es am 11.10.2012 einen Bericht in der SWR Landesschau über das Stadtschlösschen, das auch gefährliche Risse aufweist. Interessant ist der Satz im Bericht, dass sie darüber diskutieren werden, ob die Risse durch das Alter der Bausubstanz des Schlösschens oder durch die Hebungen hervorgerufen worden sind ...
Dann untersucht mal schön!

(Ein Klick auf das Bild geht zu dem Bericht in der SWR-Mediathek:) Nachtrag: leider wurde der Bericht inzwischen aus der Mediathek entfernt!







Kommentare:

  1. Danke, dass du den Link zur Mediathek hier reingestellt hast. Das ist ja wirklich interessant zu sehen, was für eine Arbeit jetzt zu bewältigen ist. Hoffentlich bekommt man das noch in den Griff.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)

    Danke Dir für die weiteren Informationen,
    sehr interessantes Thema. Werde mir dann mal den Film anschauen ;)

    Lieben Gruß
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die weiterführende Info! Ja, Staufen darf nicht zerbrechen - auf keinen Fall!

    Liebe Grüße, Juliane

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die netten Kommentare! Es gab in der Landesschau schon vor längerem einen Beitrag über die Privathäuser, die inzwischen abbruchreif sind. Erschreckend! Nicht nur dass man von innen durch die Risse nach draußen schauen konnte, durch die Risse konnte man teilweise einen Arm durchstecken! Einfach schrecklich! Was für ein Verlust! Wieviel Arbeit steckt man in ein Haus und hinterher ist alles kaputt!
    Leider habe ich den Bericht nicht in der Mediathek gefunden. Auch nicht im Archiv. Er hätte das Ausmaß noch etwas deutlicher aufgezeigt.
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
  5. Yep, Expertenstreit. Als ehemaliger Bausachverständiger kann ich nur sagen: Setzungsrisse, Altersrisse und Hebungsrisse sind von grundsätzlich unterschiedlicher Natur und sind meist eindeutig erkennbar (vor allem wenn sie in dieser Häufung auftreten)! Nur zwei kurze Beispiele: der typische Setzungsriss verläuft diagonal von dem sich nicht absenkenden zu dem sich absenkenden Bauteil. Altersrisse verlaufen oft netzartig (z.B. im Putz) oder senkrecht und waagerecht in den Fugen, nicht selten mit vereinzelt auftretenden Abplatzungen und Materialausbrüchen (durch Wärmedehnung oder aufsteigende Feuchtigkeit). Bei Hebungsrissen siehts wieder ganz anders aus. Für alle Risse gilt, sie treten nach und nach auf und weiten sich langsam. Wenn die Setzung zum Stillstand kommt, hört auch die Rissbildung und -weitung auf. Altersrisse treten immer wieder wegen Materialermüdung und unterschiedlichen Wärmedehnungsverhalten an einem Gebäude (im allgemeinen) relativ gleichmässig auf. Wenn massive Risse plötzlich bei alten Gebäuden in hoher Zahl auftreten und sich ausbreiten und breiter werden, dann ist eine Einwirkung von aussen (z.B. eine Veränderung des Untergrundes) zwangsläufig die Ursache.

    LG aus Bangkok,

    Holger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, Holger, für diesen aufschlussreichen Einblick in die Materie! Jetzt wird mir einiges klarer. Diese Diskutiererei ist also nicht wirklich um rauszufinden, was die Ursache für die Risse ist, (das ist ja somit ziemlich klar zu erkennen), sondern es geht mal wieder einzig und allein ums Geld. Wer bezahlt für den Schaden...
      Liebe Grüße
      Calendula

      Löschen

Liebe Blogbesucher, vielen Dank für die netten Kommentare! Ich freue mich über jeden einzelnen!
Um Spammern keine Chance zu geben, werden Kommentare erst nach Freischaltung sichtbar. Außerdem habe ich inzwischen eine Sicherheitsabfrage eingebaut. Auch die dient dazu, diesen Blog weniger angreifbar zu machen. Ich bitte um Verständnis!
Herzliche Grüße
Calendula

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...