Eindrücke: Spurensuche am Kaiserstuhl, Teil 1: Achkarren

Donnerstag, 4. April 2013

Spurensuche am Kaiserstuhl, Teil 1: Achkarren

Leider später als geplant nun also die Spurensuche am Kaiserstuhl.

Am Karfreitag war hier sage und schreibe einen halben Tag mal etwas Sonne. "Etwas" deshalb, weil es nicht wirklich ganz klar war, sondern die Sonne meist nur hinter einem Dunstschleier zu sehen war. Aber trotzdem!

Der Kaiserstuhl ist, wie ich bereits früher schon erzählt habe, geologisch gesehen ein erloschener Vulkan mit einer Lössabdeckung. (Link zum ersten Teil der Kaiserstuhl-Posts HIER)
Dadurch ist der Kaiserstuhl nicht nur sehr fruchtbar, sondern hat durch die besondere Fähigkeit des dunklen Vulkangesteins Wärme zu speichern und durch die günstige Lage annähernd mediterranes Klima. Also DA muss doch der Frühling zu finden sein!
Auf geht's: als erstes nach Achkarren und von dort ein Spaziergang den Schlossbergpfad hoch.



Aber was mir sofort auffiel: auch hier im mediterranen Klima ist der Frühling lange noch nicht soweit wie letztes Jahr um diese Zeit. Damals blühten schon die wilden Veilchen - dieses Jahr keine Spur davon.

Die Reben zeigen auch noch nicht viel Wachstum.



Zu sehen gab es aber blühenden Ehrenpreis (Veronica sp.), der sich wie ein blauer Teppich zwischen den Rebenstöcken ausbreitete.




Aber nicht nur dort hat man die kleinen blauen Blüten angetroffen, sondern als eine sehr genügsame Pflanze wächst Ehrenpreis auch an weniger günstigen Standorten.



Ich mag die verschiedenen Ehrenpreis-Arten sehr. Sie blühen bis in den Frühsommer hinein, manchmal sogar länger.


Und was blühte sonst noch an kleineren Wildpflanzen?

Einen Reiherschnabel (Erodium cicutarium) habe ich gefunden. Die Pflanze gehört zu den Storchschnabelgewächsen (Geraniaceae).



Traubenhyazinthen (Muscari), die als gefährdet eingestuft werden.



Ein Schlüsselblümchen (Primula veris)


Die Schlüsselblume wird in der Medizin als Extrakt oder Tee bei Husten mit Schleimbildung und bei Erkältung eingesetzt.
In manchen Gegenden ist die Schlüsselblume allerdings bereits als gefährdet eingestuft, bzw. steht auf Vorwarnstufe ( Rote Liste Baden-Württemberg). Man sollte also wild wachsende Schlüsselblumen nicht pflücken oder gar ausgraben.


Während auf Bildern von letztem Jahr (vom 01.04.2012!) die Schlehen schon in voller Blüte stehen (links), sind dieses Jahr nur Ansätze zu sehen (rechts: aufgenommen am 29.03.2013).






Mauerpfeffer (Sedum) macht seinem Namen alle Ehre... die blaue Blüte in der Mitte gehört natürlich wieder zu einem Ehrenpreis...



....verschiedene Moose überwuchern eine andere Stelle der Mauer (und wer genau hinschaut: natürlich wächst auch dort Ehrenpreis) ...




Einen Apfelbaum gab es zu sehen, der gerade anfing zu blühen, direkt daneben eine Forsythie.






Die Rebterrassen werden inzwischen immer mehr durch Trockenmauern aus Vulkangestein abgestützt. Das hat einige Vorteile gegenüber einer Betonmauer. Das dunkle Vulkangestein speichert die Sonnenwärme und gibt sie an den Boden dahinter ab. In den locker aufeinander sitzenden Steinen finden viele nützliche Insekten, aber auch Eidechsen Unterschlupf.





Und genau diese Wärme hat auch jemand sehr genossen... und darüber habe ich mich riesig gefreut! Mein erster Schmetterling dieses Jahr, da war ich sogar mit dem nicht wirklich sonnigen Wetter versöhnt:


Es ist ein "Kleiner Fuchs" (Aglais urticae). Er gehört zu den Wanderfaltern, die im Laufe des Jahres die Aufenthaltsgebiete wechseln. Der Falter überwintert oft in geschützten Räumen wie Scheunen, Kellern, Dachgiebeln.
Der Name Aglais urticae geht einmal zurück auf "Aglaia (die Glänzende)", eine der drei Grazien, und "urticae" als Hinweis auf die Futterpflanze der Raupe: Urtica dioica, die Große Brennnessel.


Und was ich noch gesehen habe, das ist im Grunde eine Ergänzung zu meinem Post über ungewöhnliche Standorte von Pflanzen:



Das war also mal der erste Teil - ich hoffe, es hat Spaß gemacht mit mir auf dem Schlossbergpfad auf Spurensuche zu gehen.
Im zweiten Teil zeige ich Bilder vom Smaragdeidechsenpfad bei Oberbergen am Kaiserstuhl. Um diese Jahreszeit gab es natürlich noch keine Smaragdeidechsen zu besichtigen, aber dafür.... nein, verrate ich noch nicht. Wer mag, schaut einfach wieder hier vorbei....

Und diesem Graffiti-Künstler werde ich mal die Spraydose wegnehmen... aber, wie ich den kenne, hat er auch noch eine in Reserve.... ;-)










Kommentare:

  1. ...Schön, mal ein bisschen Flora zu sehen....

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ein interessanter Foto-Frühlingsgang :-)
    Wir sind überall zurück - hier auch - oder besonders, so scheint es mir. Das Leberblümchen und das Sedum hat es mir sehr angetan - aber - die Apfelblüte, das ist für mich immer etwas ganz besonderes im Jahr - einmalig schön und auf deinem Foto - auch weil die Sonne nicht scheint - so zart und verletzlich, mir gefällt das Bild sehr.

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Apfelblüten sind wirklich was Wunderschönes. Ich warte die ganze Zeit schon darauf, dass unsere Obstbäume blühen. Hoffentlich bleibt es nachts mal frostfrei.
      LG Calendula

      Löschen
  3. Der Frühling ist eine wunderbare und Frühling ist schön und Frühling ist voll von den Blumen geboren.
    schöne Bilder
    Grüss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ovokki! Das stimmt, die vielen Blüten sind wunderschön!
      Grüße Calendula

      Löschen
  4. Wow!
    Ich find es immer klasse, wie du solche kleinen Momente einfängst und in Szene setzt.
    Und du konntest schon ein Füchschen fotografieren. Toll!
    LG,
    Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Füchschen war wirklich der Höhepunkt an diesem Tag! Ich habe mich so gefreut darüber, ich glaube, ich bin den restlichen Tag lächelnd durch die Gegend gelaufen... :-)
      LG
      Calendula

      Löschen
  5. Ooooooooooooooh hier bei dir bekomme ich ja richtige Frühlingsgefühle :) Und jetzt ahne ich auch, warum es im Lied heisst: Veronika, der Lenz ist da ...
    Die Zeit der Apfelblüte liebe ich auch sehr, ist nur leider immer viel zu schnell vorbei, und dann "schneit" es wieder im Garten.
    Ist es nicht toll, wie solche Begegnungen wie deine mit dem Schmetterling einen ganzen Tag verzaubern können? Mein Ritter nennt es dann bei mir immer "meinen verklärten Blick" *grins*
    Hoffentlich erhalten wir uns diese Offenheit für das kleine große Glück noch lange, und ich wünsche uns viele Gelegenheiten für solches Lächeln und Blicke :)
    Danke auch für die Eindrücke aus deinem Garten, hoffentlich hat der Schmaus gemundet :)
    Viele Grüße vom Päuschen, hier immer noch im Schnee auf der Suche nach dem Frühling ..... *wink*!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, du hast recht. Ich wünsche mir auch, dass uns die Freude an diesen kleinen Dingen wie einem Schmetterling, nicht abhanden kommt. Da würde ein wichtiger Teil von uns fehlen.

      Die Amseln in unserem Garten sind im Moment wirklich dabei jedes Blatt umzudrehen und auf die Seite zu werfen. Da wird alles nach Fressbarem "durchkämmt"! ;-)

      Viele Grüße
      Calendula

      Löschen
  6. Sooo schön :-) Und herrlich, Blumen zu sehen. Hoffentlich kommt er jetzt wirklich, der Frühling! Liebe Grüße Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Der Frühling wird kommen, aufhalten wird ihn niemand mehr können! :-)
      LG
      Calendula

      Löschen
  7. Liebe Calendula,
    dein Post ist wundervoll - die Bilder mit deinen Worten - super.
    Vielen Dank :)
    Ganz liebe Grüße Babs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir für den lieben Kommentar!
      LG Calendula

      Löschen
  8. Oh, ist das schön da! Ein richtig kleines Naturparadies; solche Gegenden, wo auch noch viel ursprüngliches Kraut wächst, mag ich zu gerne! Dieses Ehrenpreis ist ja toll das hab ich bei uns noch nicht gesehen; zumindest bewusst nicht.
    Danke für die schönen Fotos mit den tollen Informationen dazu!

    Liebe Grüße, Juliane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ehrenpreis wächst auch mitten in Wiesen - ist aber sehr niedrig wachsend. Sogar einmal drüber mähen stört das Pflänzchen nur wenig. :-)
      LG
      Calendula

      Löschen
  9. So schöne Bilder, ich habe dich ein wenig begleitet auf deinem Spaziergang und hatte das Gefühl, wirklich dabei nzu sein, vielen Dank!

    Herzliche Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Regina. Es freut mich immer, wenn andere an meinen kleinen, wilden Pflänzchen (und Insekten) auch Spaß haben. :-)
      LG Calendula

      Löschen
  10. Liebe Calendula, es macht einfach riesig Spaß mit dir spazieren zu gehen - wenn auch nur virtuell. Deine Fotos und die tollen Erklärungen dazu, wow, was ich bei dir noch so alles lernen kann - ich bin begeistert. Diese Pflanzen sehe ich auch - doch ich weiss nie, wie die heißen. toll gemacht - herrliche Eindrücke DANKE
    LG Evi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Evi, das finde ich toll, dass du auch immer mit mir spazieren gehst. Diese Wildpflanzen sind oft die "Urahnen" von vielen Garten- und Balkonpflanzen. Und ich finde, man sieht diesen "Kleinen" die Schönheit der "Großen" auch schon an. :-)
      LG Calendula

      Löschen
  11. Toll, deine Bilder! Tut gut, sie anzuschauen! Was würde ich darum geben, wenn hier in Berlin etwas mehr Sonne wäre. Das ist mir hier definitv zu kalt!

    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kaiserstuhl ist auch durch die besondere Lage wärmer als der Rest hier in Deutschland. Bei uns im Garten tut sich auch noch nicht viel (eigentlich gut so - wir haben immer mal wieder nachts Frost!)
      LG Calendula

      Löschen
    2. geht mir ganz genauso!!

      Löschen
  12. I love the delicate blue flowers of the speedwell. Sometimes the most tiny, fragile flowers are the most beautiful. Spring is coming, we just have to be patient. : )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes, you're right! All these little wild flowers are often the ancestors of the "bigger" garden flowers. But I think, the "little, wild ones" have already the beauty of the "big ones".
      :)
      Greetings

      Löschen
  13. Da hast Du ja schöne Spuren gefunden.Wir haben gestern auch schon einen kleinen Fuchs gesehen.Aber der ließ sich nicht fotografieren,als ich abdrücken wollte war er schwups verschwunden.Ich finde dass man sich in diesem Jahr über jede Blüte freut.
    ♥♥♥♥liche Grüße Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Insekten lassen sich nicht immer einfach fotografieren. Manchmal gehört einfach Glück dazu.
      LG Calendula

      Löschen
  14. Tolle Eindrücke hast Du uns gezeigt.
    Bei uns scheint der Frühling noch ganz schön lange zu brauchen. Gerade mal Krokusse und Märzenbecher sind aufgeblüht, der Rest steht in den Startlöchern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieses Jahr ist alles einfach später dran. Bin richtig gespannt, wie das Jahr weiter geht!
      LG Calendula

      Löschen
  15. Oh, wie schön, liebe Calendula, Deine Impressionen gefallen mir ausnehmend gut. Bei deinen Blüten kommt richtig Freude rüber und ich fühle mich schon ein wenig, als könnte ich den Frühling fühlen. Aber wie o.g. in B ist es kalt und der Schnee liegt noch großteils.
    LG, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Frühling lässt sich dieses Jahr seeeehr viel Zeit. Heute Morgen haben wir auch mal wieder um die 0° und dicken Nebel.
      LG Calendula

      Löschen
  16. ich finde das total interessant was du weisst über all diese blümchen!!!
    dich würd ich gerne mal auf einen spaziergang mit nehmen,
    ich könnte viel von dir lernen!
    und die fotos sind echt toll!
    auch wusste ich nicht,
    das da ein erloschener vulkan ist... das find ich super interessant!
    danke für diesen tollen post;)
    glg nathalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!
      Durch den Oberrheingraben zieht sich ein Verwerfung, die vor zig Millionen Jahren in diesem Gebiet noch für aktiven Vulkanismus gesorgt hatte. Heute spüren wir diese Verwerfung dann, wenn mal wieder ein Erdbeben ist.
      LG Calendula

      Löschen
  17. Ich bin auch wirklich sehr beeindruckt davon, was du alles weißt.
    Jetzt weiß ich auch, was ich die Tage fotografiert habe... Schlehen waren es...
    Wirklich meine Hochachtung. Ich kenne mich da überhaupt nicht aus.
    Das war wirklich ein wunderschöner Spaziergang. Teilweise hatte ich echt so ein bisschen das Gefühl, dabei zu sein.

    Und du hast wirklich schon sehr viel Frühling gefunden. Die Apfelblüten... wunderschön. Davon können wir hier nur träumen. Alles kahl und totaler Stillstand...

    LG
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Es sind die kleinen Blümchen und Insekten, die mich immer wieder faszinieren... :-)
      Der Kaiserstuhl ist hier in der Gegend immer die Adresse, wo es relativ früh warm ist. Bei uns im Garten ist auch noch nicht viel los. Dazu ist es nachts viel zu kalt!
      Wenn Schlehenhecken blühen, ist es wirklich ein "Rausch" in Weiß. Die Blüten sind dicht an dicht! Wunderschön!
      LG Calendula

      Löschen
  18. Hallo habe Deinen Blog gerade entdeckt und stöber mal ein wenig.
    Interessant, was Du alles über Flora und Fauna weisst.
    Eine tolle Gegend und die Natur ist schon viel weiter als hier. Dan ersten Schmetterling in diesem Jahr, da müssen wir noch ein wenig warten.

    Liebe Wochenendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Willkommen auf meinem Blog und viel Spaß beim Stöbern!
      Der Kaiserstuhl ist unten in der Rheinebene. Wir selber wohnen weiter "oben" im Schwarzwald. Da ist die Natur auch noch sehr zögerlich, weil es nachts doch immer noch kalt ist und tagsüber seit Tagen wieder nur Hochnebel herrscht.
      Dir auch ein schönes Wochenende
      Calendula

      Löschen
  19. Hallo Calendula,
    den Kaiserstuhl habe ich Anfang der 90er Jahre kennen gelernt. Die Terrassen-Weinbaulandschaft finde ich einmalig, bei uns sieht man diese Terrassen-Form auch an der Ahr. Schöne Details aus der Natur, die Du mit Deinen Botanik-Kenntnissen schön beschrieben hast (da habe ich leider große Defizite). Die Natur sieht bei Euch einiges weiter entwickelt wie bei uns aus.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am Kaiserstuhl ist alles immer früher wieder grün durch die wirklich besondere Lage.
      Die Terrassen sind sehr prägnant. Leider hat man in den Anfang der 1970er Jahre statt den Kleinterrasse angefangen Großterrassen zu schaffen, die sehr viel Landschaft zerstört haben und heutzutage wieder nach und nach rückgebaut werden. Habe darüber mal einen kleinen Bericht geschrieben, falls es dich interessiert: http://calendula-impressions.blogspot.de/2012/07/der-kaiserstuhl-teil-2-ein-teil-des.html
      LG Calendula

      Löschen
  20. Das ist aber eine nette Spurensuche geworden. Schöne Fotos und eine schöne Moderation, liebe Calendula. Ich mag Ehrenpreis und die Apfelbaumblüten haben mir jetzt ein großes Saune-Ooh auf die Lippen gezaubert. Blüten habe ich dieses Jahr noch an keinem Baum gesehen, nur Knospen.

    Liebe Grüße in deinen Tag, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen

Liebe Blogbesucher, vielen Dank für die netten Kommentare! Ich freue mich über jeden einzelnen!
Um Spammern keine Chance zu geben, werden Kommentare erst nach Freischaltung sichtbar. Außerdem habe ich inzwischen eine Sicherheitsabfrage eingebaut. Auch die dient dazu, diesen Blog weniger angreifbar zu machen. Ich bitte um Verständnis!
Herzliche Grüße
Calendula

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...