Eindrücke: Bodensee im Mai, Teil 9: Kunst

Donnerstag, 30. Mai 2013

Bodensee im Mai, Teil 9: Kunst

Am besten bekannt ist bestimmt der Bildhauer Peter Lenk mit seinen (teilweise sehr umstrittenen!) Kunstwerken, wie dem Brunnen "Der Bodenseereiter" in Überlingen oder der "Imperia" im Konstanzer Hafen (siehe HIER).

Aber auch andere Künstler sind mit ihren Skulpturen in den Orten am Bodensee vertreten. Hier sind jetzt ein paar Bilder von Skulpturen in Langenargen und Nonnenhorn. Teilweise habe ich sie schon mal hier auf diesem Blog gezeigt.

In Nonnenhorn am Bahnhof steht "Der Ausländer" von Guido Messer. Er soll an die Gastarbeiter erinnern, die in den 1950er Jahren nach Deutschland kamen. Alles Eigentum, was sie mitbrachten, war in diesem Koffer untergebracht. Die Familie - Frau, Kinder -, die vertraute Umgebung, alles musste zurückgelassen werden.


Die Figur fasziniert mich immer wieder. Der gesenkte Blick, der hochgeschlagene Kragen; der Koffer steht neben ihm. Und so wartet er, bis er irgendwann irgendwo ankommt, in einem fremden Land mit fremden Leuten und einer fremden Sprache.




In Langenargen trifft man an verschiedenen Stellen im Ort auf Skulpturen.

Am Ufer steht die Bronzeskulptur "Foucault" von Leonhard Lorenz. Auf den ersten Blick erinnert sie einem an ein Segelschiff. Von der Seite betrachtet, fällt einem auf, dass ein bewegliches Pendel aufgehängt ist, das sich im Wind bewegt.




An die Mauer der Mole gelehnt steht der "Dammglonker" von Roland Martin. Er soll an die Knechte erinnern, die im 19. Jahrhundert Salz- und Getreidelädinen beluden; darüber hinaus soll damit auch die traditionsreiche Geschichte des Langenargener Gondelhafens ein Denkmal finden.






Ebenfalls von Roland Martin ist der "Büttel", der vor dem "Hospital zum Heiligen Geist" steht. Der Büttel war für die Verbreitung von offiziellen Mitteilungen und wichtigen Ereignissen zuständig.




Der "Fischerbrunnen" am Rathaus stammt von Fidelis Bentele.




Im Schlossgarten beim historischen Kavalierhaus steht eine Bronzefigur von Ester Seidel: "Innerhalb eines Augenblicks"
Normalerweise sollte man nicht auf Kunstwerken herumklettern. Aber in diesem Fall sind zwei Stufen in den Sockel eingelassenen, die geradezu dazu auffordern, zu der Figur hochzusteigen.





Und von der ganzen Lauferei müde, tut es gut, sich mal irgendwo zurücklehnen und etwas dösen zu können:


Über diese Figur habe ich leider gar nichts rausgefunden. Also falls jemand irgendwas drüber weiß, bitte melden!


Aber es gibt auch Musik in Langenargen. Sowohl im Schloss Montfort, als auch "open air" im Schlosspark. Und diesmal habe ich mich sehr gefreut, denn es wurde dieses mal etwas ganz Besonderes geboten. "Count Zeppelin Pipe and Drums Band" nennen sie sich: eine Gruppe aus Friedrichshafen, die sich der Dudelsackmusik verschrieben hat!
Das war natürlich was für mich als Fan von allem, was mit Großbritannien und im besonderen mit Schottland und den Highlands zu tun hat!


Was soll ich sagen! Ich war begeistert. Das Konzert war ein Erlebnis. Die Ansagen des musikalischen Leiters Frank Klotzsche waren pfiffig und witzig, die Lieder und Balladen einfach wunderbar. Außerdem wurden auch ein paar Lieder von einer E-Gitarre, E-Bass und Schlagzeug begleitet. Ein gelungener Versuch, neue Wege zu gehen. Letztes Jahr feierte die Gruppe ihr 10-jähriges Bestehen mit dem ersten großen Military-Tattoo, das jemals in Friedrichhafen stattfand.




Ich hatte ja so die Idee, einen Teil aufzunehmen. Aber, wie die Leute nun mal sind.... es wird ständig um einen herum gequasselt. Also kam nichts dabei raus. Aber ich habe eine Aufnahme bei YouTube gefunden, bei der "Count Zeppelin" während eines Tattoos in Frankreich zu hören ist. Mit ihrem ganz speziellen "letzten Lied", was bei jedem Auftritt zum Ausmarsch gespielt wird: "Muss i denn zum Städtele hinaus".
Mit einem Klick auf's Bild geht es los!









Kommentare:

  1. Ungewoehnlich viel gegenstaendlich-abbildende und so gut wie keine abstrakte Kunst, was mir sehr entgegen kommt, da ich meistens keinen Zugang zur ungegenstaendlichen Kunst finde. Ist das generell in der Gegend der Fall oder beruht das Ergebnis auf persoenlicher Vorliebe?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt ebenso abstrakte Kunst, aber ich wollte hier mal etwas speziell auf die "lebensechten" und "lebensgroßen" Bronzeskulpturen von Langenargen und Nonnenhorn eingehen. Denn sie fallen einem sofort auf, wenn man durch die Orte geht. Vor allem fasziniert mich der ganze Körperausdruck und die Mimik, die einfach hervorragend ausgearbeitet worden ist.
      Ich denke, ich habe eigentlich nicht wirklich eine Vorliebe. Für mich gilt einfach: es gefällt mir oder es fasziniert mich, oder es gefällt mir nicht. Das kann realistisch oder abstrakt sein, das ist im Grund nicht so wichtig für mich.

      Löschen
  2. Tolle Skulpturen! Mit gefällt am besten der Wartende am Bahnhof...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auch mein Favorit! Ich weiß gar nicht, wieviel Bilder ich schon von ihm habe...
      LG Calendula

      Löschen
  3. Tolle Skulpturen! Ich amg diese "Menschen", die da herumstehen , man möchte sich direkt mir ihnen unterhalten!
    Die Pipes-and-DrumBand war sicher ein Hochgennuß! Ich liebe diese art von Musik !
    Danke für die tollen Eindrücke!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Feier-/Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Gefühl, sich mit ihnen unterhalten zu können, hat man wirklich!
      Ich wünsche dir auch einen schönen Feiertag
      LG Calendula

      Löschen
  4. Gefällt mir sehr gut!!! Die Figur den Ausländer kenn ich, aber die anderen Skulpturen...hmmmm..., wir kommen leider nicht viel rum. Aber es ist sehr schön bei dir darüber zu lesen :)

    Ich wünsche dir einen schönen und hoffentlich sonnigen Tag

    Liebste Grüße
    Doreen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von dem "Ausländer" gibt es scheinbar insgesamt drei Abgüsse, die an unterschiedlichen Orten stehen. Dort an diesem kleinen Bahnhof in Nonnenhorn gefällt er mir einfach sehr gut.
      LG Calendula

      Löschen
  5. Tolle Eindrücke, wie immer...

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen liebe Calendula. Da hst Du wunderbare Impressionen mitgebracht, Die Skulpturen sind ne Wucht, besonder der "Ausländer" gefällt mir gut. Gut das der Künstler an diese Zeit erinnert.

    Liebe Feiertagsgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Skulptur ist auch mein absoluter Favorit. An diesem kleinen Bahnhof in Nonnenhorn wird der Eindruck der Fremde noch verstärkt.
      Ebenfalls einen schönen Feiertag
      Calendula

      Löschen
  7. Sehr eindrucksvoll diese Skulpturen.
    Der Ausländer hat es mir am meisten angetan.
    Er wirkt richtig lebendig. Ein hartes Los, was die Menschen damals hatten. Von allem getrennt was sie liebten und dann in einem fremden Land...
    Danke für diese Einblicke, Calendula.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, denn "der Ausländer" ist auch meine Lieblingsskulptur. Sie hat sehr viel Ausstrahlung; wann immer ich die Gelegenheit habe, nach Nonnenhorn zu gehen, muss ich auch am Bahnhof vorbei.
      LG Calendula

      Löschen
  8. Und wieder sag ich DANKESCHöN! Ich komme so gerne zu dir um deine Blogbeiträge anzusehen. Wie immer toll!
    Liebe Grüsse Babs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir, Babs, für den Besuch.
      LG Calendula

      Löschen
  9. Amazing sculptures! They look as if they might speak to you at any moment. : )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yes, indeed! They are fascinating!

      Löschen
  10. Sind das schöne Skulpturen, jede für sich hat was. Danke für´s Zeigen.

    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir für den netten Kommentar!
      LG Calendula

      Löschen
  11. Hallo Calendula,

    es sind (wie immer) klasse Fotos. Ich finde ja Dudelsackmusik toll. Da wäre ich gerne dabei gewesen.

    LG Thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die "Count Zeppelin" sind wirklich der Hammer. Leider habe ich letztes Jahr dieses große Military Tattoo in Friedrichshafen verpasst. Das muss super gewesen sein.
      LG Calendula

      Löschen
  12. Solche Bronzefiguren finde ich einfach nur wunderschön, weil sie eine Geschichte erzählen. Mein Favorit ist "der Ausländer", das soll aber die anderen nicht schmälern.
    Schade, dass man das Dudelsack-Konzert jetzt nicht hören kann, aber ich habe die Klänge in den Ohren. :-)

    Vielen Dank für deine wundervollen Fotos. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, dass auch "der Ausländer" dein Favorit ist. Jedesmal, wenn ich da bin, entdecke ich neue Einzelheiten.
      LG Calendula

      Löschen
  13. ...wow!
    ...echt, diese Menschen-Skulpturen,
    die sind einfach der absolute Wahnsinn!
    eine echte Wucht!
    Ganz toll getroffen hast du die verschiedenen Ansichten,
    deiner Lieblings Skulptur,
    sieht wirklich toll aus!

    ♥♥♥ ...liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Diese Skulptur hat aber auch so viele "Seiten" und sie hat Ausstrahlung!
      LG Calendula

      Löschen
  14. Hallo Calendula :)

    ist schon erstaunlich was am Bodensee so herumsteht :o
    oft sieht man ja nur eher nichtssagende "Kunstwerke" aber damit kann man schon was anfangen :)
    sehr real.

    So eine "Dudelsackgruppe" gibt es auch hier im Odenwald, auf dem Weihnachtsmarkt im Nachbarort spielten die schon, sehr schön - hätte ich vorher gar nicht gedacht :)

    Lieben Gruß
    Björn :)

    AntwortenLöschen

Liebe Blogbesucher, vielen Dank für die netten Kommentare! Ich freue mich über jeden einzelnen!
Um Spammern keine Chance zu geben, werden Kommentare erst nach Freischaltung sichtbar. Außerdem habe ich inzwischen eine Sicherheitsabfrage eingebaut. Auch die dient dazu, diesen Blog weniger angreifbar zu machen. Ich bitte um Verständnis!
Herzliche Grüße
Calendula

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...