Posts

Es werden Posts vom Mai, 2013 angezeigt.

Bodensee im Mai, Teil 10: Wolken

Bild
Heute ganz wenig Text, dafür mehr Bilder: Wolkenformationen über dem Bodensee und Spiegelungen im Wasser. Da könnte ich eine Speicherkarte vollknipsen und habe immer noch nicht genug. Wenn dann die Sonne auf die Wolken scheint oder teilweise noch durch kleine Wolkenlücken hindurch, dann ändert sich die Stimmung ständig.

Das erste Bild ist aus Friedrichshafen, alle anderen sind aus Langenargen.




















Bodensee im Mai, Teil 9: Kunst

Bild
Am besten bekannt ist bestimmt der Bildhauer Peter Lenk mit seinen (teilweise sehr umstrittenen!) Kunstwerken, wie dem Brunnen "Der Bodenseereiter" in Überlingen oder der "Imperia" im Konstanzer Hafen (siehe ►HIER).

Aber auch andere Künstler sind mit ihren Skulpturen in den Orten am Bodensee vertreten. Hier sind jetzt ein paar Bilder von Skulpturen in Langenargen und Nonnenhorn. Teilweise habe ich sie schon mal hier auf diesem Blog gezeigt.

In Nonnenhorn am Bahnhof steht "Der Ausländer" von Guido Messer. Er soll an die Gastarbeiter erinnern, die in den 1950er Jahren nach Deutschland kamen. Alles Eigentum, was sie mitbrachten, war in diesem Koffer untergebracht. Die Familie - Frau, Kinder -, die vertraute Umgebung, alles musste zurückgelassen werden.


Die Figur fasziniert mich immer wieder. Der gesenkte Blick, der hochgeschlagene Kragen; der Koffer steht neben ihm. Und so wartet er, bis er irgendwann irgendwo ankommt, in einem fremden Land mit fremden Leuten…

Bodensee im Mai, Teil 8: Pfahlbauten in Unteruhldingen

Bild
Heute also ein Besuch in Unteruhldingen. Dort gibt es nämlich etwas Außergewöhnliches zu sehen. Und das ist es auch, was mich immer wieder dort Halt machen lässt: das Pfahlbaumuseum und die Reste der Pfahlbauten im See, die seit 2011 zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen.
Hier auf meinem Blog gibt es schon einen Bericht über Unteruhldingen und die Pfahlbauten. Dieser hier soll jetzt eine Ergänzung dazu sein. Mit einem Klick auf das Bild kommt ihr also zum ersten Teil, dann könnt ihr nachschauen, wovon ich jetzt eigentlich rede.




Das Pfahlbaumuseum wird mit viel Engagement von einem privaten Verein geführt. Es finanziert sich aus den Eintrittsgeldern, Spenden und dem Verkauf von Büchern, Postkarten, DVD's etc. Inzwischen haben sie auch einen Online-Shop.




Am Hafen, direkt neben dem Pfahlbaumuseum wurden Informationsstände zur Geschichte der Pfahlbauten eingerichtet. Einerseits Informationen auf Touchscreens, die aber je nach Sonneneinstrahlung schwierig zu lesen sind. Einfacher sind…